Hochzeitsfotografie: Das dürft ihr auf keinen Fall vergessen

Hochzeitsfotografie Koblenz, Hochzeitsfotografie Wiesbaden

Ein Vorgespräch sollte ein Mehrwert für beide Parteien sein. Der Fotograf erhofft sich daraus natürlich etwas für seinen Auftrag bzw. potentiellen Auftrag zu wissen; Das Paar sollte die Erfahrung des Fotografen bekommen.

 

Ich muss es ehrlich zugeben: Ich hatte bis jetzt noch kein Brautpaar vor der Kamera, das zum zweiten Mal geheiratet hat. Während demnach meine Paare zum ersten Mal heiraten, habe ich schon mehrere Hochzeiten begleiten dürfen. Diese Erfahrung bringt somit einige Tipps mit sich.

 

Es ergeben sich Fragen wie ,,Hochzeitstanz vor oder nach der Torte…?‘‘, ,,Warst du schon mal an der Location und kannst Plätze für Bilder empfehlen?‘‘, ,,Wie lang sollen wir für die Paarfotos einplanen?‘‘, ,,Wann sollen wir uns für die Paarfotos Zeit nehmen?‘,‘ ,,Wie beschäftigen wir die Gäste in der Zeit?‘‘, ,,Wann sollen wir Familienfotos machen?“...

 

Ich frage auch innerhalb dieses Teils, ob alle Dienstleister so weit abgedeckt sind, ob noch etwas fehlt oder ob noch andere Adressen gebraucht werden (Location, Floristik, Make-Up-Artist, Caterer, DJ,…).

 

Andere Dienstleister in petto zu haben ist übrigens ein Bonus und meiner Meinung nach ein MUSS, wie auch eine zweite Kamera dabei zu haben, falls die erste mal kaputt geht. Ich habe Adressen und Telefonnummern von anderen Fotografen und empfehle das jedem, den Konkurrenzgedanken beiseite zu legen: Auch wenn ich noch NIE einen Job an einer Hochzeit absagen musste, kann es vorkommen, dass es einen mal so richtig erwischt. Ich habe deswegen auch Adressen und Telefonnummern von anderen Fotografen, deren Arbeit ich schätze und ich die ich ohne schlechtes Gewissen direkt weiterempfehlen würde.

 

An dieser Stelle ein kleiner Ohrwurm (zumindest ist er der Satz für mich schon ohrwurmisiert) ,,Support ist kein Mord!''

 

Nicht nur das Brautpaar profitiert von dieser Sicherheit, auch andere Fotografen werden dich gerne weiterempfehlen - denkt immerhin daran, dass ein Fotograf auch mal seinen Terminkalender voll hat und schon an dem Hochzeitstermin etwas vorhaben kann. Ich persönlich finde das schöner, als einfach zu sagen ,,Nö, da kann ich nicht. Tschüss.''

 

Habt ihr eine große Hochzeitsgesellschaft zu fotografieren, solltet ihr euch auch nicht die Connection zu Kollegen verbauen - in der Regel sagt man, dass ein einzelner Fotograf etwa bis zu 100 Hochzeitsgäste fotografisch abdecken kann. Was macht ihr also, wenn ihr keinen zweiten Fotografen an der Hand habt und euch jemand mit 200 Gästen bucht?

 

Mit Connections zu anderen Hochzeitsfotografen und Dienstleistern helft ihr dem Brautpaar und euren Kollegen. Und helfen sollte nämlich meiner Meinung nach nie aus der Mode kommen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0