Hochzeitsfotografie Location – Vorbesichtigung des Ortes

Hochzeitsfotografie Koblenz, Hochzeitsfotografie Wiesbaden

Auch, wenn ich in meinem zweiten Teil dieser Blogserie den ungefähren Ablauf einer Hochzeit beschrieben habe, ist jede Hochzeit als etwas Individuelles zu betrachten. Im Vorgespräch könnt Ihr die Chance nutzen, Unklarheiten zu beseitigen.

Findet eine standesamtliche Trauung statt? Wird unter freiem Himmel geheiratet? Gibt es eine Kirche und wenn ja, darf man auf dem Gelände fotografieren?

 Vorsicht: Es gibt einige Pfarrer, die möchten nicht, dass in ihrer Kirche fotografiert wird; das sollte unbedingt vorher von dem Paar mit dem Pfarrer abgeklärt werden.

 

Geht es dann noch zu einem Besonderen Ort? Werden z.B. Zwischenstopps gemacht – geht’s zur Oma, die nicht an der Hochzeit teilnehmen kann, nachhause; auf dem Weg von der Kirche zur Location nochmal kurz bei den Arbeitskollegen vorbei; oder vielleicht zu einem ganz anderen emotionalen Ort.

Anhand der Tagesplanung kann der Hochzeitsfotograf so z.B. Paar- und Gruppenfotos zeitlich planen und sich auf die Gegebenheiten einstellen.

Das Paar kann natürlich auch offene Fragen für das Vorgespräch bereithalten, z. B. wie lange Zeit für die Paarfotos eingeplant werden soll. Hierzu nachher mehr.

 Alles ist möglich und man muss als Fotograf flexibel sein. Natürlich kann so etwas auch spontan ablaufen, aber am schönsten sind doch die spontanen Ereignisse, die der Fotograf planen kann ;) 

Wie der Titel schon sagt - Location

Die Location an sich. Auch diese Frage sollte natürlich im Vorgespräch geklärt werden.

Der Großteil meiner Buchungen läuft über die Locations selbst. Das heißt, ich kenne die Location, weiß wie ist die Parksituation, kenne schöne Ecken für Paarfotos oder wie und wo man die Gäste für ein Gruppenfoto nochmal zusammenkriegen kann. Ich weiß wie groß die Räumlichkeiten sind, der Platz draußen ist, was gemacht wird, wenn es schlechtes/gutes Wetter wird. Ich weiß wie die Lichtsituation drinnen ist und sogar wie die Sonne steht.

Wie gehe ich also vor, wenn ich in der Location noch nicht war? Das mindeste ist, dass man die Location vorher besucht. So kann ich mir einen Eindruck über Parkmöglichkeiten machen. Ich stell mich vor und erkläre, was mein Anliegen ist. (Sinngemäß: Ich bin Fotograf, fotografiere hier demnächst die Hochzeit von … und würde mir gerne die Räumlichkeiten hierfür anschauen). Meist kombiniere ich die Möglichkeit und esse dort auch was. An die Fotografen: Traut euch zu fragen!

Ich habe selten einen unfreundlichen Gastronomen gesehen! Ganz viele Gastronomen sind super stolz auf die Hochzeitsräume und führen dich gerne rum. Und was kann denn mehr passieren als ein ,,Nein, darfst’e dir nicht ansehen‘‘ – ist doch auch in Ordnung.

Wenn die Location besichtigt wurde und ein paar versteckte Plätzchen und das Licht gecheckt wurde. Auf dem Weg zurück zum Auto, informier ich mich über die Sonne (wem das schwer fällt: Es gibt hierfür auch Apps. Ich benutze Sun Surveyor) und suche im Fußweg von 10-15 Minuten ein weiteres Plätzchen zum shooten.

So besonders wie das Paar selbst

Fragt bei dem Brautpaar, was geplant ist an Besonderheiten… Gibt es ein Feuerwerk, steigen Luftballons, werden Tiere vor Ort sein. Informiert euch über das Programm. Desto mehr Ihr jetzt schon mal wisst, desto mehr wisst ihr, was das Brautpaar jetzt schon mal geplant hat. Fragt nach der Spielbereitschaft des Paares. Wird es überhaupt Spiele geben? Wenn das Paar dies verneint, verrät dies auch etwas über die Mentalität eurer Kunden. 

Wenn Spiele generell erlaubt sind, haben die Gäste wahrscheinlich auch noch ein paar Aktionen in Petto.  

Ihr habt bis hierhin alles abgeklärt. Das einzige, was jetzt noch zufällig geschehen kann, ist das Wetter und die Aktionen der Gäste. Ein relativ kleiner Ausschuss an ungeklärten Variablen ;) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0